#irgendwas

Ich bin sauer, so sauer. Und verletzt. Verletzt, weil du mich benutzt hast. Weil du mich im Stich gelassen hast. Ohne ein Wort. Von jtz auf gleich. Nur wenn du es für richtig befandest, sollte ich da sein. Nur dann, sonst nicht. Du warst nicht für mich da. Du hast mich verarscht, belogen und einfach so sehr verletzt. Eigentlich brauch ich mich nicht selbst fragen, ob ich dir je etwas bedeutet hab, denn die Antwort liegt klar auf der Hand. Trotzdem gabst du mir in gewissen Momenten das Gefühl. Doch es war nicht echt. In keiner Stunde, Minute, Sekunde. Ich war einfach nur ein Bedarfsgegenstand, ein Bedarfsmedikament. Nur für den Moment. Für nichts festes, nichts echtes, nichts ganzes. Keine Zuneigung. Keine Liebe. Ich hasse dich dafür. Ich hasse dich. Aber am meisten hasse ich mich. Ich hab es zugelassen. Ich hab dir Chancen geschenkt. Dir Vertrauen geschenkt. Dir Liebe geschenkt. Ich hab es zugelassen. Und nun? Nun bist du weg. Und ich fühle Schmerz. Schmerz, der mich durch und durch erfüllt. Schmerz, der mich nur wütend macht. Schmerz mit dem ich allein bin. Schmerz, den ich nur allzu gut kenne. Jede Erinnerung, jeder Geruch, jedes Bild von dir, ist Schmerz für mich. Und ich hasse dich. Hasse die Erinnerungen. Hasse es verletzt zu sein. Hasse es, dich immer noch zu lieben.

Werbeanzeigen

#20

Hab‘ nach dir gesucht, gefragt,
mich nach dir gesehnt.
Dich dann endlich gesehen.
Hab‘ deine Lippen geschätzt,
mich in deinen Augen verloren.

Hast meine Seele berührt,
mit deiner liebevollen Stimme.
Hast mir Momente geschenkt,
an die ich mich für immer erinner.

#16

Ich sollte dir all das sagen
all das, was mich beschäftigt,
all das, was mich bewegt,
all das, was meine Nächte schwer macht,
all das, was mich so oft erschlägt.

Ich sollte auf dich zugehen,
ich sollte dir meine Hand reichen,
ich sollte dir in die Augen sehen,
ich sollte dir zeigen, wer ich bin.
Ich sollte, doch ich konnte nicht.

Mein Herz, das ist zunächst geschlossen,
verborgen hinter einem ‚betreten verboten‘.
Es ist halt eher schüchtern,
vor allem so ganz nüchtern.

Irgendwann zeig‘ ich dir meine Welt,
irgendwann halte ich deine Hand,
irgendwann verschwindet meine Armee,
irgendwann lass‘ ich dich in mein Herz,
irgendwann, wenn all das nicht mehr schmerzt.

#15

So viel hatte mir das kurze ‚wir‘ gegeben
und so wenig ist davon geblieben.
Deine Lippen formten plötzlich ein ‚geh jetzt!‘,
doch deine Augen sprachen ein ‚Bleib genau hier!‘.
Mein Kopf glaubte deinen Lippen,
doch an deinen Augen hing‘ mein Herz.

Und ich dachte, dass ich das alles von dir brauch‘,
dass ich das alles von dir will
und ich ohne dich nicht kann.
Doch mein Kopf überzeugte mein  Herz,
dass man nicht ewig warten kann..

#10

Du bist der fette Eisberg,
der meine Titanicschale zum brechen bringt.

Du bist meine Achillesferse,
die mich in die Knie zwingt.

Du bist meine Gummizelle,
die mich nachts beschützt.

Du bist mein Kampfgeist,
der meine Ängste bezwingt.

Du bist meine Schlucht,
die mich zum Boden der Tatsachen bringt.

Du bist meine Person,
die mich in- und auswendig kennt.