#irgendwas

Ich bin sauer, so sauer. Und verletzt. Verletzt, weil du mich benutzt hast. Weil du mich im Stich gelassen hast. Ohne ein Wort. Von jtz auf gleich. Nur wenn du es für richtig befandest, sollte ich da sein. Nur dann, sonst nicht. Du warst nicht für mich da. Du hast mich verarscht, belogen und einfach so sehr verletzt. Eigentlich brauch ich mich nicht selbst fragen, ob ich dir je etwas bedeutet hab, denn die Antwort liegt klar auf der Hand. Trotzdem gabst du mir in gewissen Momenten das Gefühl. Doch es war nicht echt. In keiner Stunde, Minute, Sekunde. Ich war einfach nur ein Bedarfsgegenstand, ein Bedarfsmedikament. Nur für den Moment. Für nichts festes, nichts echtes, nichts ganzes. Keine Zuneigung. Keine Liebe. Ich hasse dich dafür. Ich hasse dich. Aber am meisten hasse ich mich. Ich hab es zugelassen. Ich hab dir Chancen geschenkt. Dir Vertrauen geschenkt. Dir Liebe geschenkt. Ich hab es zugelassen. Und nun? Nun bist du weg. Und ich fühle Schmerz. Schmerz, der mich durch und durch erfüllt. Schmerz, der mich nur wütend macht. Schmerz mit dem ich allein bin. Schmerz, den ich nur allzu gut kenne. Jede Erinnerung, jeder Geruch, jedes Bild von dir, ist Schmerz für mich. Und ich hasse dich. Hasse die Erinnerungen. Hasse es verletzt zu sein. Hasse es, dich immer noch zu lieben.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “#irgendwas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s